König Salomo und die Rätsel der Königin von Saba

“ Die Königin von Saba hörte vom Ruf Salomos und kam, um ihn mit Rätselfragen auf die Probe zu stellen..” – 1.Könige,Kap. 10, Vers 1

“König Salomo gewährte der Königin von Saba alles, was sie wünschte und begehrte (1) – 1.Könige, Kap. 10, Vers 13

Eine Legende erzählt :

Der Ruf von Salomos Weisheit drang zu der Königin von Saba , und sie sprach :  Ich will hingehen und sehen, ob er in Wahrheit so weise ist. Und sie reiste nach Jerusalem, erschien vor Salomo und redete mit ihm in Rätseln, um sich von seiner Weisheit zu überzeugen. Sie sprach : “ Bist du Salomo, von dessen Macht und Verstandesschärfe ich gehört habe ? Salomo erwiderte : Ich bin es. Weiter sprach sie : Du sollst sehr weise sein. Wenn ich dir nun etwas zum Raten gebe, wirst du die richtige Antwort finden ?  Salomo entgegnete : Der Herr gibt Weisheit und aus seinem Mund kommen  Einsicht und Verstand (2) .Da sprach die Königin : So rate : Sieben hören auf, neun beginnen, zwei schenken ein, einer trinkt. Salomo gab zur Antwort : Die sieben, das sind die Reinigungstage, die neun, das sind die Schwangerschaftsmonate, zwei Brüste spenden Milch, das Kind trinkt. Da sprach die Königin von Saba : Du bist in Wahrheit weise ! Wenn ich die nun wieder ein Rätsel aufgebe, wirst du es lösen ? Salomo antwortete wie zuvor. Die Königin sprach : Eine Mutter sagte einst zu ihrem Sohn : Dein Vater ist auch mein Vater , dein Großvater ist mein Gemahl , du bist mein Sohn und ich bin deine Schwester . Wer kann das gewesen sein ? Salomo antwortete : Das war eine der beiden Töchter Lots. Aber die Königin stellte noch einen dritten Versuch mit Salomo an :

Sie brachte eine Schar kleiner Kinder, gleich von  groß und gleich gekleidet , zu ihm und sagte : Sondere die Knaben von den Mädchen aus. Da winkte Salomo seinen Bediensteten und sie streuten vor die Kinder  Nüsse und geröstete Körner. Die Knaben, die nicht schamhaft sind, hoben die Kleider und taten die gesammelten Früchte hinein, die Mädchen aber sammelten sie in ihren Tüchern auf. Darauf sprach die Königin von Saba : Deine Weisheit ist überaus groß.

Die letzte Probe, die die Königin anstellte, war folgende : Sie ließ eine Reihe Männer , beschnittene und unbeschnittene, vor Salomo erscheinen und sprach zu ihm : Finde heraus, welche das Zeichen des Bundes Abrahams tragen. Salomo gab dem Hohepriester einen Wink und der öffnete die Bundeslade. Die beschnittenen Männer blieben aufrecht stehen und auf ihr Gesicht fiel ein Schein von  der Herrlichkeit G-ttes, die Unbeschnittenen  hingegen fielen mit ihrem Angesicht zur Erde. Nun wusste Salomo Bescheid  und sagte es der Königin. Da fragte sie : Wie konntest du im voraus wissen, dass die Heiden hinfallen werden ? Das Beispiel Bileams belehrte mich darin. Er fiel auf die Erde, als er des Allmächtigen Offenbarung schaute. Hierauf sprach die Königin von Saba : Ich habe es nicht glauben wollen, bis ich gekommen bin und es mit meinen Augen gesehen habe. (3)

(1) Nach einer außerbiblischen Überlieferung war die Königin von Saba, als sie König Salomo verließ, von ihm schwanger. Salomo gab ihr als Begleitung Männer aus allen zwölf Stämmen Israels mit. Ihr gemeinsamer Sohn, Menelik, wurde zum mythischen Stammvater der Äthiopier. Haile Selassie , der letzte Negus (König ) von Äthiopien trug noch im 20.Jahrhundert den Titel “ Löwe  Judas“.

(2) Sprüche, Kap.2, Vers 6

(3) Weitere Sagen  vom König Salomo in “ Der Born Judas “  – Mären und Lehren von M.J. bin Gorion , Leipzig 1917

Links :

Menelik I.( Wikipedia)

Kaiserreich Abbessinien ( Wikipedia )

Haile Selassie ( Wikipedia )

Salomonische Dynastie ( Wikipedia)

Der Löwe von Juda in der äthiopischen Tradition ( Wikipedia )

Beta Israel – Falaschim ( Wikipedia )

Micha bin Gorion : Der Born Judas ( 6 Bände ) – Freimann Sammlung, Uni Frankfurt/Main (PDF)

p.k.

HOME

Innsbruck : Pseudo–Hebräisch am Goldenen Dachl ?

 

Jahr für Jahr besuchen unzählige Touristen Innsbrucks Wahrzeichen, das “ Goldene Dachl “………

image

..nur wenige der Schaulustigen dürften den im oberen Relief dargestellten Schriftzeichen, die hebräischen Buchstaben ähneln, Beachtung schenken. Soweit bekannt, konnte die Bedeutung der Inschriften bis  heute nicht zweifelsfrei geklärt werden, es existieren jedoch einige Theorien (1).

image

image

image

Zu den beiden untenstehenden Bildern gibt es einen (boshaften ) Deutungsversuch , der jedoch, wie so viele andere, einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhalten  dürfte : Kaiser Maximilian I. , durch Frauen zu beträchtlichen Ausgaben verleitet….

 image

….muss bei einem Geldverleiher ein Darlehen aufnehmen. In der Hand hält der Kaiser die Urkunde, mit welcher er sein gesamtes Hab und Gut verpfändet. Smiley 

image

Hier könnten maurische Gaukler ( Moriskentänzer ) dargestellt sein…

image

image

Fotos : p.k.

..denn am Platz vor dem “ Goldenen Dachl “ fanden zu dieser Zeit allerlei Belustigungen statt, dazu zählten nach dem damaligem Zeitgeschmack auch öffentliche Hinrichtungen. So wurde am 25. Februar 1536 Jakob Hutter ,  der Anführer der Tiroler Wiedertäufer, an dieser Stelle verbrannt. Eine Gedenktafel erinnert daran.

(1). Dazu schreibt der Standard am 13. Oktober 2009 :

Rätselhafte Inschrift am Goldenen Dachl soll poetisch decodiert werden

“..Innsbruck – Seit 1899, seit der Reinschrift des Schriftbandes durch den Denkmalschützer Johann Deininger, versuchen Wissenschaftler, die geheimnisvollen Zeichen am Innsbrucker Prunkerker, dem Goldenen Dachl, zu enträtseln. Dem Hebräischen ähnlich, konnte es bisher nicht “sinnvoll” übersetzt werden, sagt Stadtarchivleiter Lukas Morscher.

Mit der “Schule für Dichtung” und dem Tiroler Haus- und Hofschriftsteller Felix Mitterer wird jetzt übers Internet nach lyrischen “Übersetzungen” gefahndet. Für Mitterer könnten die 58 geheimnisvollen Zeichen am Innsbrucker Wahrzeichen durchaus Stoff für einen Dan-Brown-Krimi sein. Er selbst sei aber immer achtlos an den Schriftzeichen vorbeigegangen…” –> Weiterlesen

Lukas Morscher : Die unterste Schublade des “ Goldenen Dachls “

Sowie : Goldenes Dachl – ein Briefwechsel (pdf)

“..dass der Geheimcode nicht bloß aus banalen „Fantasiezeichen“ besteht, bestätigt auch Esther Fritsch, Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in Tirol. Sie konnte belegen, dass etliche Chiffren „eindeutig hebräische Buchstaben“ sind. Allerdings stünden manche davon „auf dem Kopf, andere sind spiegelverkehrt“ angebracht. Erschwert würde eine exakte Entzifferung auch deshalb, weil manche Buchstaben bereits „zu stark verwittert sind, in den Einbuchtungen der Profilleiste verschwinden, oder teilweise von Körperteilen der Figuren verdeckt sind“.
Aus : Mystikum – Die Geheimzeichen vom “ Goldenen Dachl “ (pdf)

Siehe auch : BURGENSEITE

 

Fazit : NICHTS GENAUES WEISS MAN NICHT !

p.k.

 

HOME