Jüdisches Museum Hohenems : Massenmord einst – wegschauen heute?

Yitzchak M. Feuerstein

Am 28. Jänner 2019  lud das Bildungsreferat Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung , anlässlich des Internationalen Holocaust Gedenktages, an dem der Befreiung des Konzentrationslager Auschwitz gedacht wird, zu Vorträgen und Gesprächen ein. Die Veranstaltung erfolgte in Kooperation mit : Frauenmuseum Hittisau , Renner Institut Vorarlberg, Johann-August-Malin-Gesellschaft ,Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie ,erinnern.at und Katholisches Bildungswerk Vorarlberg. Das Jüdische Museum Hohenems stellte den Salomon- Sulzer Saal als Veranstaltungsort zur Verfügung.

Vortragende waren :

image

Dr. Astrid Reisinger Coracini , Universitätsassisentin Abteilung Völkerrecht und Internationale Beziehungen Universität Wien

Video :  Massenmord einst – wegschauen heute? Teil 2

image

Dr. Werner Bundschuh Historiker, Johann-August-Malin-Gesellschaft

Video : Massenmord einst – wegschauen heute? Teil 1

Fotos und Videos : Yitzchak M. Feuerstein

Links :

Dr. Astrid Reisinger Coracini

Dr. Werner Bundschuh

Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie ( ACUS )

Bildungsreferat Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung

erinnern.at

Frauenmuseum Hittisau

Johann-August-Malin-Gesellschaft – Historischer Verein für Vorarlberg

Jüdisches Museum Hohenems

Katholisches Bildungswerk Vorarlberg

Renner Institut Vorarlberg

 

HOME