Arabisch und Hebräisch : Textverarbeitung und Layout unter Verwendung freier Programme

Für  kleine Gemeinden und für Vereine, die fallweise Rundschreiben, Mitteilungsblätter oder Unterlagen für den Unterricht  herausgeben, lohnt sich der Erwerb kommerzieller Software meist nicht. Mit frei erhältlichen Programmen können jedoch durchaus ansprechende Ergebnisse erzielt werden.

Open Office und Libre Office – diese kostenlosen  Programmpakete sind für verschiedene Plattformen verfügbar.Sowohl mit Open Office als auch mit Libre Office lassen sich Textdateien  im Format von Microsoft –Office verarbeiten.

Arabisch und Hebräisch werden sowohl von Open Office als auch von Libre Office unterstützt,  dazu muss  jedoch die CTL – Option aktiviert sein ( siehe Screenshot) :

image

SCRIBUS – ein freies Desktop – Publishing Programm für Linux, Mac, Windows ( 32Bit , 64 Bit ) und andere Systeme :

Mit SCRIBUS lassen sich Layouts, von der Visitenkarte bis hin zu mehrseitigen Dokumenten, mit wenig Mühe erstellen . Ab der Version 1.5.3.  wurde die Verarbeitung von Texten in Arabisch und Hebräisch komfortabler gestaltet. (1)

Mehr auf der Homepage der Entwickler .

Der Texteditor von Scribus :

image

Editor – Schaltfläche bidirektionaler Text :

image

Scribus –Projekt im Bearbeitungsmodus …..

image

…und im Ansichtsmodus (WYSIWYG )

image

Gratis für den nicht – kommerziellen Gebrauch ( Funktionalität eingeschränkt ) : VIVA-DESIGNER ( Free Edition) – einmalige Registrierung erforderlich. Umfangreiche Dokumentation online vorhanden !

ABIWORD – Textverarbeitung , mehrsprachig, auch Arabisch und Hebräisch, Option für Schreibrichtung re.-li. (Fomat-Textrichtung).

Um  Bilddateien Texte in Arabisch oder Hebräisch hinzuzufügen, empfiehlt sich das gleichfalls kostenlose Bildbearbeitungsprogramm GIMP  in der aktuellen stabilen Version 2.8.22 .

Neben der Online Hilfe sind für alle hier angeführten Programme ausführliche Tutorials im Handel erhältlich.

(1)  Ein Hinweis für Windows- User : Seit der Einführung  von UNICODE  enthalten die gängigen Schriften ( True Type, Open Type)  neben den Glyphen für  Arabisch und Hebräisch auch Nekudot ( Vokalzeichen) und Ta’amim (Singzeichen). Für Hebräisch ( und das gilt auch für Arabisch ) bietet Windows ( XP, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10) in der Regel nur Standard – Tastaturtreiber . Mittels Tastenkombinationen oder unter Zuhilfenahme der Zeichentabelle können Nekudot und Ta’amim , allerdings ein wenig mühsam, in den Text eingefügt werden. Mit Microsoft Keyboard Layout Creator 1.4  (kostenlos)  lassen sich ohne besondere Programmierkenntnisse den eigenen Bedürfnissen entsprechende Tastaturlayouts mit diakritischen Zeichen  erstellen und installieren .

p.k.

HOME