Josef Samuel Tauber : “ Am Grabe der gefallenen Freiheitshelden “ Wien, März 1848

image

Abb. aus :  Digital – Wienbibliothek

Josef Samuel Tauber (geb. 12. August 1822 in Wien; gest. 9. Januar 1879 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller aus jüdischer Familie.

Taubers Vater hatte für seinen Sohn die Rabbinerlaufbahn vorgesehen, deshalb begann dieser früh mit dem Erlernen des Hebräischen und dem Talmudstudium. Zudem erlernte er osteuropäische Sprachen. Erst nach dem Tod des Vaters begann er ein Studium der Geschichte und der Philosophie. Studienreisen führten ihn nach Italien, Deutschland, England und Frankreich. In Paris, wo er drei Jahre lebte, besuchte er Geschichts- und naturwissenschaftliche Vorlesungen. 1848 kehrte er in seine Heimatstadt Wien zurück und schrieb für verschiedene Zeitschriften.

Tauber war mit vielen Intellektuellen seiner Zeit bekannt oder befreundet: Heinrich Heine und Moritz Hartmann hatte er in Paris kennengelernt, in Deutschland freundete er sich mit Varnhagen von Ense an, ebenfalls ist ein reger Kontakt zu Giacomo Meyerbeer durch dessen Briefe dokumentiert.

Tauber war der Vater der Kunststickerin Henriette Mankiewicz.

Aus : JEWIKI

Siehe auch :  Wien 1848 – Juden im revolutionären Kampf

p.k.

HOME