Aus dem Jüdischen Museum Hohenems : Davidstern oder “ Bierstern “ ?

Yitzchak M. Feuerstein

image

 

image

Fotos : p.k.

Dieses Hexagramm mit eingeschlossenem  Bierkrug befindet sich am Gasthaus zum Sünfzen  in Lindau am Bodensee. Ähnliche Darstellungen sind im südddeutschen Raum nicht selten anzutreffen. Ob gnostisches SymbolZunftzeichen der Brauer und Mälzer, Schutzsymbol gegen Dämonen ( böse Zungen behaupten, dieses Zeichen sollte zänkische Ehefrauen davon abhalten ihren Männern den Biergenuss zu verleiden ) oder “Scutum Davidicum“, darüber wird manchmal gerätselt.

Wie Yitzchak M. Feuerstein zu berichten weiß, verursachte   das oben gezeigte Wirtshausschild zu Zeit der Nazidiktatur Probleme, mehr dazu von Bernhard Purin.

Die  Symbolik des Hexagramms war am 16 Oktober 2016 Thema eines vom Jüdischen Museum Hohenems veranstalteten Podiumsgesprächs :

Das Fenster mit Hexagramm – das alternative Oktoberfest im Jüdischen Museum – Ein Gespräch mit Bernhard Purin (München) über Davidsterne und Brauereisterne

Mit Craft Beer aus Münchner und Israelischer Koproduktion

image

 

Ein Fenster mit einem farbigen, sechseckigen Stern wurde 1990 für das Jüdische Museum Hohenems als „Fenster einer Synagoge“ gekauft. Dieses Fenster löste damals heftige Diskussionen aus, hatte ein literarisches Nachleben und verschwand 25 Jahre in der Sammlung des Museums, um nicht ausgestellt zu werden. Nun wird das Fenster in der Ausstellung „übrig“ als Rätsel präsentiert. Ist das „jüdisch?“ – oder handelt es sich statt eines Davidsterns „nur“ um einen Brauereistern, wie es sie zu tausenden gibt?
Anlass für einen Blick auf die Hohenemser Museumsdebatten von 1990 und eine Ausstellung über die jüdisches Geschichte des Bieres, die gerade im
Münchner Jüdischen Museum erzählt wird – und dafür, Bernhard Purin einzuladen, der 1990/91 die erste Dauerausstellung des Hohenemser Museums mitaufbaute und heute das Jüdische Museum München leitet.

image

Dr. Hanno Loewy (li.) im Gespräch mit Bernhard Purin (re.)

Eine Videoaufzeichnung des Gesprächs mit Bernhard Purin (  3 Teile ) ist HIER abrufbar !

Links :

Jüdisches Museum Hohenems , Vorschau :

 Die weibliche Seite Gottes – 30. April bis 8. Oktober 2017

Jüdisches Museum Frankfurt a. Main

Museum of the Bible, Washington DC

Het Joodse museum in Hohenems (Oostenrijk)

HOME