Bregenz ( A ) : Denkmal für Deserteure der Deutschen Wehrmacht im 2. Weltkrieg

Bericht : Markus Yitzhak Feuerstein , Bludenz

Nach Wien und Goldegg (Salzburg ) wurde nun auch in Vorarlberg ein Denkmal für die Deserteure der Deutschen Wehrmacht eröffnet.

Die Kärntner Künstlerin Nata`sa Siencnik hat es entworfen ( dazu Beitrag in KULTUR ) und Frau Prof. Agnes Klein sprach die Einführungsworte .

Sehr emotional war die Rede des Bürgermeisters von Bregenz. Sein Vater war damals, ein Angehöriger der Hitlerjugend im Alter von 16 Jahren, als  Kanonenfutter  nach Kroatien abkommandiert worden. Es gelang ihm jedoch in Villach zu desertieren , unterzutauchen und die letzten Monate des Krieges zu überleben.

Oben : Die Künstlerin und Frau Prof. Àgnes Heller.

Von links nach rechts : Bürgermeister von Bregenz , Grüner Abgeordneter zum Landtag, Prof. Agnes Heller

Das Österreichische Bundesheer sorgte für die musikalische Umrahmung.

Vortrag von Dr.Magnus Koch, Hamburg : “ Entziehungen – der Wehrmacht den Rücken kehren “

Auch einige alte Herren des Österreichischen Kameradschaftsbundes waren gekommen. Im Zuge der Diskussion kam es zu emotional aufgeladenen Meinungsverschiedenheiten. Da sich das oft jüngere Publikum nichts unter einem „Kettenhund“ (**) vorstellen konnte, erklärten die älteren Herren den Begriff.

(**) – “ Kettenhunde “ – im Soldatenjargon Angehörige der Feldpolizei der Deutschen Wehrmacht, Bilder dazu –> HIER

 

HOME